Nudeln aus Hartweizengrieß Nudeln aus Hartweizengrieß

Nudeln aus Hartweizengrieß
alle Fotos: Peter Franzen

Nudeln aus Hartweizengrieß

Nudeln sind einfacher herzustellen, als viele denken. Probieren Sie es aus.

Zutaten:

  • 300 g Hartweizengrieß
  • 150 ml lauwarmes Wassser (Zimmertemperatur)
  • 1 kleine Prise Salz
  • 1 EL gutes Olivenöl

Wenn Sie eine größere Menge Nudeln machen möchten, rechnen Sie gemäß der oben genannten Mengen pro 100 g Hartweizengrieß 50 ml Wasser.



Zubereitung:

Verkneten Sie die Zutaten zu einem homogenen und geschmeidigen Teig. Wenn er klebrig ist, noch etwas Grieß unterarbeiten, ist er zu trocken, geben Sie noch etwas Wasser dazu. Kneten Sie den Nudelteig sorgfältig, das kann 10 - 15 Minuten dauern, bis der Teig eine schöne geschmeidige Konsistenz hat.

Formen Sie den Teig zu einer Kugel und lassen ihn ca. ½ Stunde ruhen (in Frischhaltefolie oder ein leicht feuchtes Tuch gewickelt). Danach wellen Sie den Nudelteig aus und schneiden ihn in die gewünschten Form, das geht am Besten mit einer Nudelmaschine (Teigplatten, breite Bandnudeln, Spaghetti).

Die Nudeln können gleich gekocht, aber auch getrocknet werden. Wenn sie getrocknet sind, haben sie eine längere Garzeit. Bevor Sie frische Nudeln ins Kochwasser geben, lassen Sie sie einige Minuten antrocknen, so werden sie beim Kochen etwas fester.


Tipps:

  • das Kneten braucht wirklich seine Zeit und man gerät leicht in Versuchung, ungeduldig zu werden oder zu glaugen, man hätte etwas falsch gemacht. Aber nach einer guten Weile Knetens wird aus der bröseligen Masse tatsächlich ein homogener Teig
  • Sie können auch eine Mischung aus Hartweizengrieß und Mehl nehmen
  • je feiner der Hartweizengrieß ist, desto weniger Wasser wird benötigt. Die Wassermenge ist auch abhängig vom Zustand des Grieses: ist er schon etwas älter und trockenner, dann kann mehr Wasser erforderlich sein. Giessen Sie dann solange Wasser in kleinen Mengen nach (=Teelöffelweise), bis Sie den Eindruck haben, dass der Teig alles Wasser aufnimmt ohne trocken zu sein
  • kneten Sie lieber etwas länger bevor Sier Wasser nachgiessen. Sonst ist der Teig zwar elastisch aber doch zu feucht. Er klebt nicht, bis die Bandudeln übereinander liegen und das werden sie sobald sie geschnitten sind
  • das Olivenöl kann man auch weglassen, der Nudelteig wird mit Olivenöl aber geschmeidiger und aromatischer
  • durch die Ruhezeit entwickelt sich der Kleber, der der Bindung dient, deshalb sollte ein Nudelteig immer eine Weile ruhen
  • diese Nudeln ohne Ei können sie frisch verwerten, sie eignen sich aber auch hervorragend zum Trocknen

Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.