Thai Curry

Lecker, schnell, asiatisch, so einfach kann kochen sein

  • etwas Sesamöl
  • etwa 1 EL rote Currypaste
  • 1 Dose Kokosmilch
  • ev. hausgemachte Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Hühnerbrust
  • 1 Glas gemischtes Asiagemüse

Die angegebene Menge reicht aus für zwei Schälchen Reis mit Thai Curry


Zubereitung:

Erhitzen Sie im Wok einen kleinen Schuss Sesamöl und braten darin die Currypaste an. Dann giessen Sie mit der Kokosmilch auf, aber immer nur in kleinen Mengen, damit die Flüssigkeit immer wieder schnell auf Temperatur gebracht wird.

Geben SSie etwas Brühe und Zucker dazu und lassen alles ein wenig einkochen. Geben Sie die in mundgerechte Stücke geschnittene Hühnerbrust dazu und lassen sie vorsichtig mitgaren, danach die abgetropften Aisagemüse.

Wenn alles gut erhitzt ist, können Sie auch schon servieren, die Sauce sollte dafür eine sämige Konsistenz haben. Geben Sie dazu Reis oder asiatische Eiernudeln.


Tipps:

  • das hier ist die einfache Schnellversion. Sie können das Asiagemüse natürlich auch ersetzen durch frische Gemüse, die Sie aber in der richtigen Reihenfolge dazugeben müssen. Beachten Sie auch die längeren Garzeiten vom frischen Gemüse
  • wenn Ihnen die Sauce unrund vorkommt, geben Sie einige Tropfen frischen Zitronensaft dazu, das hilft einer Sauce oftmals auf die Sprünge
  • die Kokosmilch bringt ausreichend Flüssigkeit mit, sodass Sie nicht zwingend mit Brühe oder Wasser aufgiessen müssen (ausser bei einer größeren Portion). Wein hat grundsätzlich nichts im Thai Curry zu suchen
  • variieren Sie Ihr Thai Curry inden Sie statt der roten Currypaste eine gelbe Currypaste verwenden und/oder anstelle einer fertigen Gewürzmischung eine hausgemachte
  • auch bei den Gemüsen können Sie sehr flexibel auf den Inhalt Ihres Kühlschrankes reagieren. Natürlich können Sie auch frische Pilze mit verwenden
  • auf das Fleisch können Sie natürlich auch verzichten, so ein Thai Curry schmeckt auch fleischlos und mit richtig viel Gemüse drin
  • anstelle von Hühnerfleisch können Sie auch Schweinefleisch nehmen, Rindfleisch oder festkochenden Fisch
  • Sie können das Fleisch einfach in der Sauce garen, Sie können es aber auch vorher herzhaft anbraten und kurz vor dem Servieren wieder zugeben und nochmals kurz in der Sauce durchschwenken und wieder auf Temperatur bringen
  • wenn es originaler sein soll, dann verwenden Sie keine Gemüse aus dem Glas, sondern frische gewürfelte oder in Streifen geschnittene Gemüse, die Sie einzeln anbraten, wieder herausnehmen aus dem Wok und dann das Fleisch anbraten. Zuletzt wird der Saucenansatz wie im ersten Absatz beschrieben gemacht und dann alles andere wieder zugefügt und erhitzt

Guten Appetit


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.