Soleier

Soleier
alle Fotos: Peter Franzen

Eier

Aus Eiern kann man vieles machen, Pfannkuchen sind nur eines davon. Bei den Backwaren dominieren Bisquit und andere Schaumbäckereien und auch Baiser sind ohne Eischnee nicht möglich.

Bei all den schönen und leckeren Sachen darf man aber die Basics nicht aus den Augen verlieren. Ein auf den gewünschten Punkt gekochtes Ei, ein Rührei, ein Spiegelei klingen zwar reichlich banal, sind aber Kunstwerke, wenn sie richtig gemacht sind und eine Köstlichkeit, wie ich sie liebe: einfach und ohne Schnickschnack.

Nicht nur dem Anfänger wird hier weiter geholfen und die richtige Methodik vermittelt, auch der erfahrene Koch, der bisher allerdings immer nur krustige Spiegeleier brät, bekommt wertvolle Informationen zur Verbesserung seiner Fertigkeiten. Manchmal muss man halt auch die Fehler vor Augen geführt bekommen, um Veränderungen anzustreben.

Eier sind eine recht gesunde Anglegenheit. Sie enthalten viele wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Die Nährstoffe bleiben beim Kochen erhalten, werden also nicht zerstört.

Inhaltsstoffe von Eiern
Inhaltsstoffe Wirkung
ca. 100 kcal pro Ei (natürlich abhängig von der Größe)
ca. 7 g Fett pro Ei (natürlich abhängig von der Größe)
Vitamine A, D und E Zellschutz, verbesserte Wundheilung, gesund Erhaltung der Schleimhäute; 1 Ei enthält ca. 30% des Tagesbedarfs an Vitamin D
B Vitamine (B1, B2, B6) gut für die Nerven, gut für die Verdauung
Cholin gut für Leber, Gehirn, Nerven, stärkt die Merkfähigkeit, hebt die Stimmung
Farbstoff Lutein im Eigelb gut für die Augen
Beta-Carotin sorgt für die Elastizität der Augen und verbessert das Nachtsehen (ebenso wie das Vitamin A)
weitere Inhaltsstoffe: Vitamine: E und K
Mineralstoffe: Kalium, Eisem und Phosphor
Spurenelemente: Kupfer, Mangan, Jod und Fluor
Cholesterin im Eigelb; wichtiger Baustoff vieler Hormone

Es wird immmer wieder vor dem Cholesterin in Butter und in Eiern gewarnt (hier geht es also um die Blutfettwerte). Diese Verallgemeinerung ist rechtschaffener Unsinn, denn bei einem Menschen wirken sie Cholesterin steigernd, bei anderen nicht. Jeder menschliche Organismus tickt etwas anders.

Cholesterin wird in der Leber gebildet und Eier und Butter unterstützen dies nur sehr bedingt. Machen Sie sich also nicht verrückt, lediglich wenn Sie eine Veranlagung zu hohen Cholesterinwerten haben oder eine Störung des Fettstoffwechsels, müssen Sie diese Legensmittel eher vorsichtig dosieren.

Hart gekochte Eier sollen auch für Verstopfung sorgen heißt es. Grundsätzlich gilt, dass weich gekochte Eier leichter verdaulich sind als hart gekochte. Auch hier ist die persönliche Disposition ausschlaggebend und es ist immer sinnvoll seinen Körper zu beobachten, ihn zu kennen und auf ihn zu hören, wenn er mit einem spricht.



Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.